TAMuS

Determinanten der Teilhabe am Arbeitsleben bei Multipler Sklerose

Multiple Sklerose ist die häufigste chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. In Deutschland sind schätzungsweise mehr als 200 000 Patienten davon betroffen. Die Symptome und Störungen sind vielfältig, da alle Bereiche des zentralen Nervensystems (ZNS) betroffen sein können. Vor allem Einschränkungen der Mobilität und Kognition sowie Fatigue können die Teilhabe der Betroffenen am Arbeitsleben bereits frühzeitig beeinflussen und ca. 37% der Patienten werden mit einem Durchschnittsalter von 43 Jahren berentet. Dabei ist gerade die Teilhabe am Arbeitsleben essentiell für die Betroffenen und kann sich positiv auf den Krankheitsverlauf und die Lebensqualität auswirken. Zudem sind die durch die Erkrankung verursachten Produktivitätsausfallkosten höher als die Krankheitskosten.

Im Rahmen des Projektes „Determinanten der Teilhabe am Arbeitsleben bei Multipler Sklerose“ (TAMuS), welches in Kooperation mit dem AN-Institut für Neurorehabilitation Magdeburg durchgeführt wird, soll analysiert werden, welche objektiven Faktoren den Erhalt der Erwerbstätigkeit bei MS-Patienten in einem Beobachtungszeitraum von zwei Jahren beeinflussen und zusätzlich, welche subjektiven und arbeitsplatzspezifischen Faktoren auf den Verbleib im Erwerbsleben in einem Beobachtungszeitraum von einem Jahr wirken. Neben der Nutzung von Registerdaten (Sekundärdaten) und der schriftlichen Befragung von MS-Betroffenen (Primärdaten) ist eine weitere Besonderheit die Einbindung MS-Betroffener in einem Projektbeirat mit Diskussion der Teilschritte und Ergebnisse des Projektes.

Die gewonnenen Erkenntnisse dienen der Verbesserung der Teilhabechancen von MS- Betroffenen am Arbeitsleben. Es sollen sowohl objektive als auch subjektive Einflussfaktoren der Teilhabe am Arbeitsleben identifiziert werden. Diese können Grundlage der Gestaltung medizinisch und beruflich-orientierter Rehabilitationsleistungen sein und damit die Teilhabechancen der Betroffenen verbessern.

Aufgabe

Die MS Forschungs- und Projektentwicklungs-gGmbH analysiert im ersten Projektteil MS-Registerdaten (Sekundärdatenanalyse) und erarbeitet, implementiert und monitoriert gemeinsam mit dem AN-Institut für Neurorehabilitation die geplante Primärdatenerhebung (postalisch und Online-Befragung von Rehabilitanden).

Zeitraum

Die Laufzeit beträgt 36 Monate.

Projektstart: Dezember 2020

Förderung

TAMuS wird mit Mitteln der Deutschen Rentenversicherung (DRV Bund, Geschäftsbereich Sozialmedizin und Rehabilitation) gefördert.